Durchschnittsalter der afghanischen Flüchtlinge liegt bei 22 Jahren

Die 420 aufgenommenen Familien haben im Schnitt fünf Mitglieder. Foto: EFE

Die 420 aufgenommenen Familien haben im Schnitt fünf Mitglieder. Foto: EFE

Ein Drittel von ihnen ist unter 15 Jahre alt

Madrid – In nur neun Tagen, in denen die Evakuierungsaktion nach der Machtübernahme durch die Taliban in Gang gesetzt wurde, hat die Regierung in den provisorischen Einrichtungen des Stützpunkts Torrejón de Ardoz in Madrid 2.181 Personen betreut, von denen 1.723 in Spanien bleiben werden. Nach offiziellen Angaben handelt es sich um 420 Familien mit durchschnittlich fünf Mitgliedern. 47 % sind Frauen und 53 % Männer, mit einem Durchschnittsalter von 22 bzw. 23 Jahren. Darüber hinaus sind 975 Personen minderjährig, und ein Drittel der aufgenommenen Geflüchteten ist unter 15 Jahre alt.

Bei der Vorstellung der Ergebnisse der sogenannten „Operation Antígona“ erklärte der Minister für Eingliederung, soziale Sicherheit und Migration, José Luis Escrivá, dass die Aufnahme dieser Kinder in das Bildungssystem eine grundlegende Rolle für eine schnelle und umfassende Integration spielt. Escrivá erklärte, dass bisher bereits 1.672 Personen an Aufnahmeeinrichtungen in 16 autonomen Regionen überstellt wurden, mit Ausnahme der Kanarischen Inseln, die selbst unter starkem Migrationsdruck stehen. Er wies darauf hin, dass es derzeit nicht möglich sei, über die Neuankömmlinge aus Afghanistan in den kommenden Monaten eine Prognose abzugeben. Der Minister betonte, dass trotz der zügigen Aufnahmeverfahren der vergangenen Wochen eine Verstärkung der Behörde dringend erforderlich ist.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.