„Eine Lebensversicherung für das Kind“


© AOK

Immer mehr spanische Eltern lassen das Nabelschnur-Blut im Ausland aufbewahren

Immer mehr spanische Eltern beauftragen ausländische Unternehmen damit, das aus der Nabelschnur ihres Neugeborenen gewonnene Blut einzufrieren und aufzubewahren. Die so erhaltenen Stammzellen sollen im Falle einer Krankheit ihres Kindes bei der Behandlung helfen.

Madrid – Die Kosten für dieses Vorgehen, das in der spanischen Gesetzgebung nicht vorgesehen ist, liegen zwischen 1.500 und 2.000 Euro. Der Kontakt zu den ausländischen Unternehmen, die sowohl den Transport als auch die fachgerechte Aufbewahrung der Blutkonserve über 20 Jahre übernehmen, entsteht meist über das Internet.

Das Gesundheitsministerium bezeichnet die Praktik als illegal, da sie gegen den nicht gewerblichen Geist verstoße, der dem spanischen Transplantationsgesetz zugrunde liegt. Es wird nun alles daran gesetzt, die Niederlassung dieser Unternehmen in Spanien zu verhindern.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.