EX-Parteisprecherin der PP sammelt Spenden für Klage vor dem Verfassungsgericht

Cayetana Álvarez de Toledo, ehemalige Parteisprecherin der Partido Popular Foto: efe

Cayetana Álvarez de Toledo, ehemalige Parteisprecherin der Partido Popular Foto: efe

Spendenaktion

Die Stiftung „Libres y Iguales“ – etwa frei und gleich – die 2014 gegründet wurde und gemäß den Satzungen die Prinzipien der Demokratie verteidigt, hat zu einer Spendenaktion aufgerufen, damit ihre Mitbegründerin, die ehemalige Parteisprecherin und Parlaments­abge­-
ordnete der Partido Popular, Cayetana Álvarez de Toledo, eine Klage vor dem Verfassungsgericht finanzieren kann. Die Klage geht auf einen Zwischenfall zurück, der sich vor einiger Zeit im Abgeordnetenkongress ereignete. Während einer Debatte hatte Àlvarez de Toledo den Vizepräsidenten und Führer von Podmos, Pablo Iglesias, Sohn eines Terroristen genannt. Parlamentspräsidentin Merixell Batet hatte sie daraufhin aufgefordert, diese Äußerung zurückzunehmen, was jedoch entrüstet abgelehnt wurde. Daraufhin strich die Präsidentin diesen Satz aus dem Sitzungsprotokoll. Àlvarez de Toledo möchte vor dem Verfassungsgericht durchsetzen, dass ihre Behauptung dort wieder aufgenommen wird. Eingeweihte schätzen, dieses Verfahren könnte etwa 30.000 Euro kosten. In der Hoffnung, dass es vielleicht zahlungskräftige Unterstützer gibt, wurde die Spendenaktion ins Leben gerufen.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.