Iberia verlangte Schwangerschaftstests


Teneriffa – Die Regionalregierung der Balearen hat Iberia mit einer Geldbuße belegt, weil die Fluggesellschaft von Stewardess-Bewerberinnen die Abgabe eines Schwangerschaftstests verlangte. Dies sei diskriminierend, befand die Gewerbeaufsicht der Balearen. Iberia reagierte umgehend mit einer öffentlichen Stellungnahme und gab bekannt, „niemals“ eine Frau wegen ihrer Schwangerschaft abgelehnt zu haben. Weibliche Angestellte müssten ihre Schwangerschaft umgehend bekannt geben, um die Gesundheit von Mutter und Ungeborenem nicht zu gefährden. Laut der europäischen Gesetzgebung dürften sie ab Kenntnis der Schwangerschaft nicht mehr in der Luft eingesetzt werden, ihnen seien am Boden Aufgaben zu übertragen. Trotzdem zog Iberia die Anforderung eines Schwangerschaftstests während der Einstellungsphase umgehend zurück

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.