Verkehrsader durch die Schlucht


© Moisés Pérez

In Santa Cruz wurde die Straße durch den Barranco de Santos endlich eingeweiht

Santa Cruz de Tenerife ist seit dem 28. Juni um eine Verkehrsader reicher. An diesem Tag wurde nach jahrelangen Bauarbeiten und einer Investition von über 70 Millionen Euro endlich die Straße eingeweiht, die größtenteils durch die Schlucht Barranco de Santos führt und die Avenida Marítima Bravo Murillo mit dem Stadtteil La Salud verbindet.

Wie der Architekt Juan Manuel Palerm, der zusammen mit Leopoldo Tabares de Nava für das Projekt verantwortlich ist, im Rahmen der Einweihungsfeierlichkeiten erklärte, ist aus dem „geographischen Unfall, der Santa Cruz entzweite, eine Straße geworden, die aufgliedert und den unteren Teil der Stadt auf schnellem Wege mit dem oberen verbindet“. Ganz abgesehen davon sei für die Einwohner ein Bereich zugänglich gemacht worden, der vorher nicht zu nutzen war.

Kein leichtes Unterfangen, was nicht zuletzt an der langen Planungs- und Bauzeit zu erkennen ist. Bereits 1994 wurde an den ersten Entwürfen für das Projekt gearbeitet. Die eigentlichen Bauarbeiten begannen allerdings erst 2003.

Die Verbindungsstraße durch den Barranco ist 2,2 km lang und führt durch zwei Tunnel. Mit den maximal erlaubten 50 km/h ist die Strecke nach offiziellen Angaben in etwa fünf Minuten zu bewältigen. Auf der Strecke ist übrigens ein Radar installiert, um Geschwindigkeitsüberschreitungen vorzubeugen.

Doch nicht nur die Straße war Teil des Projektes. Im Bereich zwischen der Zurita- und der Asilo de Ancianos-Brücke wurde auch ein Gebäude gebaut, in dem eine Cafeteria, ein Restaurant und ein Ausstellungssaal sowie ein Besucherzentrum, dem ein ethnobotanischer Bereich angeschlossen ist, untergebracht sind. Auch die Sport- und Freizeitanlage, die in der Nähe des Pavillons Ana Bautista entstand, ist Teil des Projektes.

Die gesamte Strecke wurde mit LED-Straßenlaternen ausgestattet, allerdings nicht einfach nur in langweiligem Weiß. Per Computer kann die Straßenbeleuchtung in verschiedenen Farben erscheinen, sodass der Barranco nachts verschiedene Stimmungen aufweist.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.