Englischer Tourist attackiert Passanten mit kochendem Wasser

In Maspalomas auf Gran Canaria hat die Polizei unter beträchtlichen Schwierigkeiten einen englischen Urlauber festgenommen, der aus seinem Apartment im zwölften Stock kochendes Wasser auf ahnungslose Passanten schleuderte.

Auch die vier Polizeibeamten, die dem gefährlichen Treiben schließlich Einhalt geboten, attackierte der Mann mit kochendem Wasser; zwei von ihnen erlitten Verbrennungen an Armen und Schultern.

125.000 Immobilienbesitzer in Spanien können aufatmen

Aller Kritik der Opposition und der Umweltschützer zum Trotz hat die regierende Partido Popular das strenge Küstenschutzgesetz erheblich gelockert. Spanienweit gelten 125.000, unmittelbar an der Küste gelegene und jahrzehntelang u.a. aus Gründen des Natur- und Landschaftsschutzes vom Abriss bedrohte Bauten nun als gerettet.
Auch auf den Kanaren war die Freude groß, schließlich bangten die Bewohner von insgesamt 70 Küstenorten viele Jahre lang um ihr Zuhause und ihre Zukunft. Nicht ohne Grund, denn die Abrissbirne hatte beispielsweise das Fischerdörfchen Cho Vito noch im Dezember dem Erdboden gleich gemacht (das Wochenblatt berichtete).

Teneriffas Inselverwaltung will Golfplatz von Buenavista loswerden

Die Inselverwaltung von Teneriffa hat als Hauptaktionär den Verkauf des Golfplatzes von Buenavista beschlossen. In einer Ratssitzung wurde der Antrag des Finanzressorts angenommen, der von Ressortleiter Víctor Pérez mit der Begründung, dies sei für die Interessen des Cabildos im Sinne der Rentabilität die sinnvollste Entscheidung, eingereicht worden war.

Blütezeit im Teide-Nationalpark

Die Tajinaste wird nicht umsonst auch „Orgullo de Tenerife“ genannt. Die bis zu drei Meter hohen Blütenpyramiden sind von solch atemberaubender Schönheit und Farbenpracht, dass sie zu Recht als „Stolz Teneriffas“ bezeichnet werden können. Im Teide-Nationalpark hat die Blütezeit begonnen, und auf über 2.000 Metern sorgen die Tajinasten nun für eine wahre Farbexplosion in der ansonsten erd- und sandfarbenen Vulkanlandschaft.

Provisorischer Busbahnhof in Puerto soll bis zum Frühling stehen

Das Puerto de la Cruz-Konsortium zur urbanistischen Erneuerung der Stadt (Consorcio Urbanístico para la Rehabilitación de Puerto de la Cruz) treibt die Pläne für den Abriss und Neubau des Busbahnhofs voran. Wie die Zeitung Diario de Avisos berichtete, soll ein provisorischer Busbahnhof mit Parkbuchten für die Busse, Regendächern im Wartebereich der Fahrgäste, Toiletten und einer Fahrkartenverkaufsstelle auf einem gemeindeeigenen Grundstück, das an das Gebäude des Busbanhofs angrenzt, eingerichtet werden.

Längere Öffnungszeiten für TFN beschlossen

Seit Monaten fordern die Inselregierung sowie verschiedene Fluglinien und Verbände die Verlängerung der Betriebszeiten des Nordflughafens. Nun endlich hat die Flughafenaufsicht AENA grünes Licht gegeben und der Fluggesellschaft Vueling die Erweiterung der Öffnungszeiten bestätigt. Demnach wird der Flughafen Los Rodeos seinen Betrieb morgens eine Viertelstunde eher, also um 7.00 Uhr aufnehmen und am Abend eine Stunde später als bisher um 23.00 Uhr beenden.