Spritztour mit Rentier

In Sevilla wurde wenige Tage vor Weihnachten ein betrunkener Autofahrer von der Verkehrspolizei verhaftet. Der Mann hatte nicht nur einen hohen Alkoholgehalt im Blut, sondern hatte außerdem auf dem Dach seines Pkws ein aus irgendeiner Weihnachtsdekoration gestohlenes lebensgroßes Rentier spazierengefahren.

9,3% weniger Verkehrstote auf Spaniens Straßen

Im Vergleich zu 2005 ist die Todesrate auf Spaniens Straßen um 9,3% gesunken. Es handelt sich somit nicht nur um das dritte Jahr in Folge, in dem die Sterblichkeitsrate gesunken ist, sondern auch um das dritte Mal, in dem die besten Zahlen, sprich die wenigsten Todesopfer seit 25 Jahren verzeichnet wurden.

21-jährige Studentin in La Laguna erstochen

An Heiligabend wurde in La Laguna die 21-jährige Architekturstudentin Beatriz Sanfiel Martín in ihrer Studentenwohnung durch mehrere Messerstiche getötet. Die Mutter der jungen Frau fand ihre Leiche am 25. Dezember, als sie die Wohnung ihrer Tochter aufsuchte, nachdem sie vergeblich versucht hatte, sie telefonisch zu erreichen.

Das Café der Zeichen

Am 21. Dezember wurde in Madrid das „Café de los Signos“ eingeweiht, ein gastronomisches Unternehmen, in dem nur Taubstumme bedienen. Eine derartige Einrichtung ist nicht nur spanienweit bislang einmalig, sondern auch weltweit eine Seltenheit.

Weitere ETA-Bombe entdeckt

Am 4. Januar, knapp eine Woche nach dem ETA-Anschlag im Madrider Flughafen, entdeckte die baskische Regionalpolizei Ertzaintza in der zu Guipúzcoa gehörenden Ortschaft Atxondo einen mit hundert Kilo Amonal präparierten Sprengkörper, bei dem nur noch die Installation eines Zündsystems fehlte, um ihn zu einer potenten Bombe zu machen.