Zahl der Verkehrsunfälle im Sommer gesunken

Foto: PIXABAY

Foto: PIXABAY

Überhöhte Geschwindigkeit ist die häufigste Unfallursache

Madrid – Innenminister Fernando Grande-Marlaska teilte gemeinsam mit dem Direktor der spanischen Verkehrsbehörde Dirección General de Tráfico (DGT), Pere Navarro, mit, dass es in diesem Sommer 191 tödliche Verkehrsunfälle gab. Im Juli und August starben auf Spaniens Straßen 191 Menschen. Dies sei ein historischer Tiefstand und bedeute einen Rückgang von 5% gegenüber dem Vorjahreszeitraum und 11% gegenüber 2019. Dieses Jahr hat die Verkehrsbehörde aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens im Jahr 2020 wegen der pandemiebedingten Einschränkungen als Referenzjahr festgelegt. Nach Alter und Geschlecht aufgeschlüsselt, ist die Zahl der Todesopfer in der Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen mit insgesamt 32 Todesfällen gestiegen; die meisten Opfer sind nach wie vor Männer: 158, also fast 83%.

Eine positive Nachricht ist, dass die Zahl der tödlichen Unfälle von Motorradfahrern, Radfahrern und Fußgängern insgesamt zurückging: es waren 77 Todesopfer gegenüber 93 im Sommer 2019. Die Zahl, die der Minister am meisten hervorhob, betraf die Motorradunfälle, die um 30% zurückgegangen sind: 48 Todesopfer waren zu beklagen, das sind 21 weniger als 2019. Dazu kommen sechs Fahrradunfälle mit tödlichem Ausgang, vier weniger als vor zwei Jahren.

Die Zahl der Todesopfer unter den Fußgängern ist im Vergleich zu 2019 jedoch gestiegen: es sind 23 verunglückte Fußgänger, das sind zwar zwei weniger als im Jahr 2020, aber neun mehr als im Jahr 2019. Der Innenminister kündigte eine Studie darüber an, welche zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen für diese Gruppe von Verkehrsteilnehmern möglich wären.

Überhöhte Geschwindigkeit und das Nichtanlegen der Sicherheitsgurte sind laut DGT die häufigsten Ursachen für tödliche Unfälle.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.